Chorta Horta - Wenig bekanntes urtypisches

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Chorta Horta - Wenig bekanntes urtypisches

      Chorta

      Chórta (eigentlich agriochórta) heisst einfach (wild) Gemüse d.h. verschiedene Pflanzenarten werden jahreszeitlich bedingt als „Chorta“ gesammelt.
      Es sind zumeist Blattspinat ähnlich Pflanzen (u. a. „Vlita“ (amaranth?) auch "lamb quarters", "goosefoot" wildspinat genannt) oder
      kultivierter Gemüse wie Rathikia (Chocory?), eventuell wilder Radicchio.

      Sehr edel ist das Kraut "stamnagaki" das jedoch an felskuesten waechst was die ernte gefaehrlich macht 8)

      Aber auch Löwenzahnarten eignen sich fuer Chorta.
      Oft ist es Zichorie (Wegwarte - Cichorium spinosum)

      Man stoesst auch noch auf Andithia (Endivien), Johia, Sinapia, Yogilia

      Hierzulande kann man Löwenzahnblätter, Mangold, Endivien, Sauerampfer, Spitzwegerich und eine Wildform des Rettichs (Acker - Hederich) nutzen.

      Chorta wird gekocht und mit Salz, Zitrone und SEHR gutem Olivenöl abgeschmeckt. Das Olivenoel ist dabei die Seele des Chorta.

      Dazu In einem grossen Topf Wasser mit Salz aufkochen. Eine zweite Schüssel mit kaltem Wasser und einigen Eiswürfeln bereitstellen.
      Das Gemüse eine Minute augkochen herausnehmen und sofort kurz in das eiskalte Wasser tauchen und im Sieb abtropfen lasssen.

      Das lauwarme Gericht auf eine Platte legen, leicht mit Salz bestreuen, mit Olivenöl und Zitronensaft beträufeln.

      Wo immer ich in Griechenland esse Chorta gehoert dazu ;)

      nen bunten gruss dirk
      einen bunten Gruss Dirk